SERVOSTECKER & KONTAKTE

SERVOSTECKER & KONTAKTE
Auch hier gibt es sehr grosse Qualitäts-Unterschiede. Schon wenn man die Kunststoffzungen betrachtet, die den Kontakt hindern, sich bei Steckvorgängen nach hinten aus dem Stecker-Gehäuse zu schieben, gibt es große Unterschiede im Detail: Sind die Zungen lang, können sich diese bei Belastung, wenn der Servostecker in den Empfängerstecker gesteckt wird, durchbiegen oder brechen. Der Kontakt hat dann keinen Halt mehr im Steckergehäuse, es liegt nur noch die Kontaktspitze auf dem Gegenstück, dem Kontaktstift. Der Anwender bemerkt das meistens nicht rechtzeitig und es gibt einen „Wackelkontakt“.

servostecker

FUTABA verbaut hier sehr kurze und stabile Zungen, die sich kaum verbiegen oder gar brechen können. Die Positions-Haltekraft ist für den Kontakt erheblich größer, der Kontakt wird komplett über den Kontaktstift eingeführt.

Bei den Kontakten selber gibt es nicht nur unterschiedliche Beschichtungen, es gibt leider auch viele technische Möglichkeiten, Kontakte billig zu gestalten. Hier der übliche, im besten Fall verzinnte Kontakt in einem Servostecker Gehäuse...

kontakt

Eine kleine, gebogene Kontaktplatte soll den Kontakt zum Kontaktstift, z.B. am Empfänger, herstellen. So ist federnder Kontaktdruck nur auf einer Seite des Gegenstücks relativ sicher vorhanden. Bei hohen Strömen schwindet die Federkraft der Kontaktplatte, der Kontaktdruck veringert sich - bis zum Wackelkontakt.

korrosion

Kommt dann noch Korrosion dazu, ist der Ausfall sicher.

Bei Feuchtigkeit und/oder Temperaturschwankungen, kann Zinn im Laufe der Zeit seine Struktur ändern (Zinnpest). Unter dem Mikroskop sieht man dann kleine weiße „Flocken“, der Kontakt ist nicht mehr zu gebrauchen.

Und noch so ein „Sparsteckkontakt"

sparkontakt

Ein aus dünnstem Blech gebogener „V-Stift“ (s.u.). Macht daher nur nur an den Kanten Kontakt.

Unser Tipp: Einfach selber mal beim eigenen „Material“ in der Schublade nachschauen: Was noch in der Schublade ist (und dort bleibt) kann im Betrieb nicht ausfallen... :) Was bereits im Modell verbaut ist, leider schon... :(

FUTABA Kontakte
Bei FUTABA Kabeln und deren Kontakten sieht das Ganze dann doch deutlich anders aus. Es sind zwei seitliche Schleifkontakte vorhanden und zusätzlich noch ein Schleifkontakt oben und unten. Der Kontaktstift wird also von allen Seiten gleichmäßig und definiert kontaktiert.

futaba kontakt

4 Scheifkontakte mit hohem Kontaktdruck, in Gold...!

schleifkontakte

Die verwendete Goldschicht ist hart und dick. Sie oxidiert auch nicht bei Stromfluss und garantiert mehrere hundert Steckzyklen. Dieses System erlaubt auch hohe Ströme und garantiert immer einen sicheren Kontakt mit längster Lebenszeit.

Um so einen Kontakt herzustellen, ist ein sehr aufwändiges Stanz-Biege-Werkzeug in höchster Präzision notwendig. Ein weiteres hervorragendes Beispiel dafür, was FUTABA unter Qualität versteht.

ACT EUROPE im August 2019

SERVOSTECKER & KONTAKTE

SERVOSTECKER & KONTAKTE
Auch hier gibt es sehr grosse Qualitäts-Unterschiede. Schon wenn man die Kunststoffzungen betrachtet, die den Kontakt hindern, sich bei Steckvorgängen nach hinten aus dem Stecker-Gehäuse zu schieben, gibt es große Unterschiede im Detail: Sind die Zungen lang, können sich diese bei Belastung, wenn der Servostecker in den Empfängerstecker gesteckt wird, durchbiegen oder brechen. Der Kontakt hat dann keinen Halt mehr im Steckergehäuse, es liegt nur noch die Kontaktspitze auf dem Gegenstück, dem Kontaktstift. Der Anwender bemerkt das meistens nicht rechtzeitig und es gibt einen „Wackelkontakt“.

servostecker

FUTABA verbaut hier sehr kurze und stabile Zungen, die sich kaum verbiegen oder gar brechen können. Die Positions-Haltekraft ist für den Kontakt erheblich größer, der Kontakt wird komplett über den Kontaktstift eingeführt.

Bei den Kontakten selber gibt es nicht nur unterschiedliche Beschichtungen, es gibt leider auch viele technische Möglichkeiten, Kontakte billig zu gestalten. Hier der übliche, im besten Fall verzinnte Kontakt in einem Servostecker Gehäuse...

kontakt

Eine kleine, gebogene Kontaktplatte soll den Kontakt zum Kontaktstift, z.B. am Empfänger, herstellen. So ist federnder Kontaktdruck nur auf einer Seite des Gegenstücks relativ sicher vorhanden. Bei hohen Strömen schwindet die Federkraft der Kontaktplatte, der Kontaktdruck veringert sich - bis zum Wackelkontakt.

korrosion

Kommt dann noch Korrosion dazu, ist der Ausfall sicher.

Bei Feuchtigkeit und/oder Temperaturschwankungen, kann Zinn im Laufe der Zeit seine Struktur ändern (Zinnpest). Unter dem Mikroskop sieht man dann kleine weiße „Flocken“, der Kontakt ist nicht mehr zu gebrauchen.

Und noch so ein „Sparsteckkontakt"

sparkontakt

Ein aus dünnstem Blech gebogener „V-Stift“ (s.u.). Macht daher nur nur an den Kanten Kontakt.

Unser Tipp: Einfach selber mal beim eigenen „Material“ in der Schublade nachschauen: Was noch in der Schublade ist (und dort bleibt) kann im Betrieb nicht ausfallen... :) Was bereits im Modell verbaut ist, leider schon... :(

FUTABA Kontakte
Bei FUTABA Kabeln und deren Kontakten sieht das Ganze dann doch deutlich anders aus. Es sind zwei seitliche Schleifkontakte vorhanden und zusätzlich noch ein Schleifkontakt oben und unten. Der Kontaktstift wird also von allen Seiten gleichmäßig und definiert kontaktiert.

futaba kontakt

4 Scheifkontakte mit hohem Kontaktdruck, in Gold...!

schleifkontakte

Die verwendete Goldschicht ist hart und dick. Sie oxidiert auch nicht bei Stromfluss und garantiert mehrere hundert Steckzyklen. Dieses System erlaubt auch hohe Ströme und garantiert immer einen sicheren Kontakt mit längster Lebenszeit.

Um so einen Kontakt herzustellen, ist ein sehr aufwändiges Stanz-Biege-Werkzeug in höchster Präzision notwendig. Ein weiteres hervorragendes Beispiel dafür, was FUTABA unter Qualität versteht.

ACT EUROPE im August 2019

* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten